Aktuelle Kundenhinweise zum Coronavirus

Wir sind weiter zu den normalen Schalterzeiten gerne für Sie da!

Auch in Zeiten des Coronavirus sind wir wie gewohnt gerne für Sie da – persönlich, telefonisch und digital. Um Sie und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, sind aktuell einige Sicherheitsmaßnahmen sehr wichtig.

Vorbeugende Maßnahmen gegen die Übertragung des Coronavirus:

  • Bei Krankheitssymptomen (Fieber, Husten etc.) verschieben Sie bitte Ihren Bankbesuch.
  • Es gilt die Mund-Nasen-Masken-Pflicht auch für Kunden von Kreditinstituten. Tragen Sie deshalb eine entsprechende Schutzmaske.
  • Bitte halten Sie zu Mitarbeitern und anderen Kunden mindestens 1,5 bis 2 Meter Sicherheitsabstand.
  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln.
  • Als Alternative zum Besuch in der Bank gibt es folgende Möglichkeiten:

    1. Online-Banking und MyBankingApp
    2. Geldausgabe-/Geldeinzahlungsautomaten
    3. Autoschalter (Flessabank Schweinfurt Luitpoldstraße 4 und Falkenring 2 sowie Flessabank 
       Erlangen)
    4. Briefkasten für Überweisungen etc.
    5. Telefon oder E-Mail für Beratungen, Fragen oder Terminvereinbarungen

Lassen Sie uns weiter aufeinander Acht geben und bleiben Sie gesund!

Antworten auf häufige Fragen

Wie soll ich bei Wertpapieraufträgen vorgehen?

Wertpapieraufträge können Sie weiterhin telefonisch oder über Ihr Online-Banking erteilen. Nehmen Sie dazu einfach mit Ihrem Wertpapierberater Kontakt auf und stimmen Sie die weitere Strategie mit ihm ab.

Wie bekomme ich Bargeld?

Zu den üblichen Öffnungszeiten in Ihrer Niederlassung oder an den Geldautomaten der Flessabank. Mit Ihrer Flessabank girocard können Sie neben unseren 31 Flessabank-Geldautomaten an über 3.200 Geldautomaten der CashPool-Partnerbanken kostenlos und bundesweit Bargeld abheben.

Zur CashPool-Suchmaschine

Ist meine Bargeldversorgung gesichert?

Der Bundesbankvorstand Johannes Beermann sagte am 17.03.2020:
"Das Bargeld wird in Deutschland nicht ausgehen, die Bargeldversorgung ist sichergestellt.
Wir haben mehr gedruckt, als wir brauchen, daher sind die Tresore gut gefüllt."
Die Bundesbank verfüge über interne Notfall- und Krisenpläne und habe in ihren Filialen organisatorische Maßnahmen getroffen, um die Bargeldversorgung auch im Falle einer weiteren Verbreitung des Coronavirus aufrechtzuhalten.

Kann ich mich beim Bezahlen mit Bargeld anstecken?

Die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus über Bargeld ist äußerst gering.
Von Banknoten und Münzen geht kein besonderes Infektionsrisiko aus, weil die Euro-Banknoten so konzipiert sind, dass sie beim täglichen Gebrauch kaum verschmutzen. Banknoten zu 5 und 10 Euro sind sogar eigens mit einem Schutzlack gegen Verschmutzung überzogen, weil sie besonders häufig benutzt werden und durch viele Hände wandern.
Hauptübertragungsweg des Virus sind Tröpfcheninfektionen durch Husten, Niesen, aber auch Sprechen. Kontakt- und Schmierinfektionen über Gegenstände wie Banknoten und Münzen als Übertragungsmedium stellen nur ein geringes Risiko dar.
Trotzdem sind auch nach dem Bezahlen Hygienemaßnahmen wie bei allen anderen Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs sinnvoll.

Selbstverständlich können Sie auch das Bezahlen mit Ihrer girocard (wenn möglich kontaktlos) oder Ihrem Handy als Alternative zum Zahlen mit Bargeld nutzen.
 

Wie kann ich mich beim Einkaufen vor dem Virus schützen?

Nutzen Sie das Bezahlen mit Ihrer girocard (wenn möglich kontaktlos) oder Ihrem Handy als Alternative zum Zahlen mit Bargeld.
Halten Sie möglichst zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern.

Wo bekomme ich verlässliche Informationen zum Coronavirus?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt aktuelle Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit. Sie finden hier außerdem wichtige Hygiene- und Verhaltensempfehlungen. Die Informationen werden regelmäßig überprüft, angepasst und ergänzt.

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/